Der Meeres Nationalpark Zakynthos

Die Insel Zakynthos ist eine Perle: Weiße, weitläufige Sandstrände, die vor steilen Felswänden flach ins tiefblaue Ionische Meer abfallen. Klar, dass hier immer Sommer Trubel herrscht. Deutsche, Briten und Holländer tummeln sich auf ihren Liegestühlen und ihre Kinder spielen sorglos im Sand. Viele wissen nicht, dass sich genau dort, wo sie ihren Sonnenschirm in den Boden rammen, eventuell das Nest einer der ehrwürdigsten und leider seltensten Meeresreptilien des Mittelmeers befinden könnte.

Baby-Carettas auf dem Weg zum MeerDie unechte Karettschildkröte, die „Caretta Caretta“ gehört nach europäischem Recht zu den besonders schützenswerten Tierarten. Ihre wichtigste Brutstätte im Mittelmeer ist ein ca 5 Kilometer langer Strand an der Südküste von Zakynthos. Etwa 300 Schildkrötenweibchen kommen hier jedes Jahr in den warmen Sommernächten an Land. Und das ist gar nicht so leicht für die riesigen, bis zu 140 Kilogramm schweren Reptilien. Mit Mühe gelingt es ihnen, ihre wuchtigen schwerfälligen Körper einige Meter den Strand hinauf zu bewegen. Ein Sonnenschirm oder gar ein Liegestuhl stellt für sie bereits ein unüberwindbares Hindernis dar. Schafft sie es, so gräbt sie ein ca. 50 Zentimeter tiefes Loch, in das sie um die 100 Eier legt und wieder zugräbt. Dann kehrt sie ins Meer zurück und überlässt das Gelege seinem Schicksal. Die Brut ist empfindlich und braucht Licht, Wärme und Sauerstoff. Wird der Sand zu sehr verdichtet, ist es für die Jungtiere unmöglich, den Weg ins Freie zu bewältigen.

Diejenigen Schildkrötenbabys, die sich durch den Sand gebuddelt haben, müssen auf schnellstem Weg ins Meer. Sie orientieren sich dabei an der glitzernden Trennschicht zwischen Horizont und Wasseroberfläche. Doch oftmals führt die Skyline der Hotels die Kleinen in die falsche Richtung. Fatal für die Kleinen, die ohnehin sehr gefährlich leben. Von 1000 geschlüpften Schildkröten erreichen höchstens zwei das Erwachsenenalter.

Das Überleben der Caretta Caretta hängt von vielen Faktoren ab. Sie ist genetisch so programmiert , dass sie ihre Eier auf jeden Fall am Strand ihrer Geburt legt. Daher ist es so wichtig, diesen Ort zu schützen. Aus diesem Grund wurde 1999 auf Initiative der Naturschützer ein Meeres-Nationalpark vor der Südküste Zakinthos ausgewiesen. Ziel ist, die Bevölkerung und die Touristen für die Bedürfnisse der Caretta zu sensibilisieren und den Schildkröten ihren Fortbestand zu ermöglichen. Nester werden von ehrenamtlichen Helfern mit Metallgestellen gesichert. Besonders schützenswerte Strände werden ab 19.00 Uhr gesperrt. Und vor den betreffenden Stränden ist Motorsport im Wasser untersagt.

pixelstats trackingpixel

Wer ist Maria-Efthalia?

Maria-Efthalia Tsoukis ist in Deutschland geboren und aufgewachsen. Mittlerweile lebt sie seit über 13 Jahren in Griechenland, spricht beide Sprachen und fühlt sich in beiden Kulturen zu Hause. Hauptberuflich betreibt sie die Personaldienstleistungsagentur Gefyra für griechische Ingenieure. Besonders am Herzen liegt ihr der Austausch, das Verständnis und die Vermittlung zwischen Griechen und Deutschen.

Ein Kommentar

  1. Jonas sagt:

    Ich war diesen SOmmer selbst in Zakynthos und von dieser „Inselperle“ bezaubern lassen. Vor allem die Vielfalt und die Farben, die die Landschaft zu bieten hat, hat mich fasziniert: Neben den weißen, weitläufigen Sandstrände, die vor steilen Felswänden flach ins tiefblaue Ionische Meer abfallen, gibt es die Hügellandschaft im Innern der Insel mit einer grossen Olivenbaum-Pracht…einfach traumhaft und empfehlenswert!

Dein Kommentar


*