Segelrevier Griechenland


Segelrevier Griechenland – eine ausgezeichnete Charter-Infrastruktur

Griechenland liegt im Süden Europas und grenzt an Albanien, Mazedonien, Bulgarien und die Türkei und ist im Osten vom Ägäischen Meer, im Westen vom Ionischen Meer und im Süden vom Mittelmeer umgeben. Die 1400 Inseln, die zu Griechenland gehören, besitzen alle einen individuellen Charakter und haben gerade für Segler viel zu bieten. Griechenland ist ein riesiges Segelrevier und lässt sich mit einem einzigen Segeltörn nicht erkunden. Die Gewässer und die sagenhafte Inselwelt machen Griechenland zu einem der attraktivsten Segelreviere auf der Welt. Es gibt so viele Möglichkeiten, die vielen Inseln zu erforschen. Alle Yachtcharter in Griechenland sind wegen der wechselnden Wetterbedingungen und der abwechslungsreichen Küsten, mit Stränden die zum Teil schöner als die der Karibik sind, sehr verschieden. Hier findet jeder sein Urlaubsziel, sei es eine einsame Bucht oder belebte Promenaden. Neben dem Segelerlebnis können Geschichtsinteressierte die altertümlichen Ruinen und die mittelalterlichen Wunderwerke bei einem Landgang bestaunen. Überall gibt es Marinas und Liegeplätze entlang der Küsten.

Griechenland – die beliebtesten Segelreviere

Die beliebtesten Segelreviere Griechenlands sind: die Ionischen Inseln, die Kykladen, die Saronischen Inseln, die Dodekanes und die Sporaden. Die Ionischen Inseln sind ideal für Segelanfänger. Korfu und Paxos sind die Hauptstartpunkte für den Charter im Segelgebiet. Weitere interessante Inseln der Gruppe sind: Lefkada, Kefalonia, Meganisi, Ithaca und Zakynthos. Diese Inseln sind von faszinierender Mythologie umgeben. Auf den Ionischen Inseln können sowohl lebhafte Badeorte wie auch traditionelle Fischerdörfer gefunden werden. Paros ist ein guter Ausgangspunkt, um die Kykladen zu umsegeln. Die Inseln Naxos, Mykonos und Santorini sind die beliebtesten Touristendestinationen dieser Inselgruppe. Kleinere Inseln, wie die kleinen Kykladen und Andros sind ruhiger und weniger bevölkert während der Sommermonate. Die besten Zeiten, um die Kykladen zu besegeln, sind Frühling und Herbst, da es im Juli und August zu starken Meltemi Winden von bis zu 8 Beauforts kommen kann. Athen ist der perfekte Ausgangspunkt um die Saronischen Inseln zu erkunden. Die griechischen Inseln Aegina, Poros, Hydra und Spestus sind von der Hauptstadt aus einfach erreichbar. Diese Inseln verfügen über Kieselstrände, malerische Häfen und sind sehr beliebt bei den Athenern, die am Wochenende der Hektik der Stadt entkommen möchten

Wann ist die beste Zeit zum Segeln?

In Griechenland beginnt die Segelsaison im frühen April und dauert bis November. Die Hochsaison dauert von der letzten Juliwoche bis zur ersten Woche im September. In diesem Zeitraum sind die Marinas oft mit Touristen überfüllt, man kann aber sicher sein, dass alle Geschäfte geöffnet haben und die Wahl an Yachten am größten ist. Die Temperaturen sind hoch, in der Ägäis bläst aber der Meltemi-Wind. Die Preise im April, Mai und Juni sind günstiger als in der Hochsaison. Zu dieser Zeit ist die Wassertemperatur angenehm. Die beste Zeit zum Segeln ist allerdings September, denn die Preise sind dann angemessener, die Marinas nicht mehr überfüllt, und das Wetter standhaft und angenehm warm.

Winde in Griechenland:

Der Meltemi ist ein trockener und kühler Nord-Wind, der gute Sichtbarkeit mit sich bringt. Er bläst vor allem im Sommer (von Juni bis September), kommt aber auch in Mai und Oktober oft auf. Dieser angenehme Segelwind weht üblicherweise am Nachmittag bis Sonnenuntergang und kann bis zu 4-5 Bft erreichen. Ein verlässlicher Maestro ist ein Nord-West Wind, der im Ionischen Meer während der Segelsaison bläst.

pixelstats trackingpixel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.