Immobilienkauf in Griechenland

Immer mehr Menschen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und England träumen von einer Immobilie am Mittelmeer. Krisenbedingt sind in Griechenland die Grundstückspreise so günstig wie nie. Und durch die niedrigen Löhne im Baugewerbe kann z. B. ein 80 m² großes Ferienhaus mit Terrasse schon mal für 95.000.-€ erstellt werden.

Zu-verkaufen-Schild auf griechischAufgrund der momentanen wirtschaftlichen Lage des Landes, der damit verbundenen hohen Arbeitslosigkeitsrate und der um ein Vielfaches erhöhten Steuern, sehen sich viele Griechen gezwungen, ihre Grundstücke und Immobilien zu verkaufen. Die Einführung einer Sondersteuer auf Immobilien im Jahr 2011, trug ihr Übriges dazu bei. In den letzten 7 Jahren sind daher die Immobilienpreise in Griechenland bis zu 40% gefallen.

Die griechische Regierung hat mit Modernisierungsmaßnahmen der Verwaltung und einer kompletten Strukturreform reagiert. So will Griechenland es potentiellen Käufer aus dem Ausland erleichtern, Immobilien in Griechenland zu erwerben. Ein neues digitales Baugenehmigungsverfahren wurde eingerichtet, das die Realisierung von Neubauprojekten innerhalb kürzester Zeit möglich machen soll. Folgende Rahmenbedingungen gilt es beim Kauf einer Immobilie in Griechenland zu beachten:

  1. Seit dem 01.Januar 2014 ist die Grunderwerbssteuer von vorher 8-10% auf nur noch 3 % gesenkt. Mit dem Kauf einer Immobilie ab 250.000.-€ erhalten nun auch Nicht-EU-Bürger automatisch eine Aufenthaltserlaubnis. EU-Angehörige genießen automatisch die sogenannte Niederlassungsfreiheit.
  2. Die Pflicht einen Rechtsanwalt zu engagieren gilt erst ab 20.000.-€ des Kaufpreises. Es ist jedoch in jedem Fall empfehlenswert einen Immobilienanwalt einzuschalten. Dieser kümmert sich um die Grundbuchrecherche, prüft die Lastenfreiheit, bereitet den Kaufvertrag vor und mitunterzeichnet diesen.
  3. Ein Notar beurkundet den Kaufvertrag. Ein Rechtsanwalt kann 1-1,5% des Kaufpreises veranschlagen, die Notarkosten belaufen sich auf 2-2,5% des Kaufpreises, für den Grundbucheintrag zahlt der Käufer 0,5 %. Wenn ein Makler hinzugezogen wurde, sind 3-4 % Vermittlungsprovision üblich.
  4. Und ab einem Immobilienvermögen von über 200.000,- € wird noch eine Vermögenssteuer erhoben, die bis zu 1% des Vermögenswertes betragen kann. Zu all diesen Prozentsätzen sind dann noch 23% Mehrwertsteuer dazuzurechnen.
  5. Für die Abwicklung eines Immobilienkaufes muss ein griechisches Bankkonto eröffnet und eine Steuernummer beantragt werden.

Für die Finanzierung von Immobilien sind griechische Banken bereit, auch an ausländische Käufer Darlehen zu vergeben. Die Sicherstellung erfolgt dann ausschließlich als Hypothek. Deutsche Kreditinstitute haben zwar die besseren Finanzierungsangebote, dafür müssen aber immer werthaltige Sicherheiten (z.B. eine eigene Immobilie in Deutschland) hinterlegt werden.

Ich freue mich, ankündigen zu dürfen, dass wir in einem der nächsten Blogartikel ein Interview mit einem Deutschen veröffentlichen werden, dessen eigenes Ferienhaus sich gerade im Bau befindet.

pixelstats trackingpixel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu “Immobilienkauf in Griechenland”