Was bitte sind „Garidis Saganaki“?

Fisch und Meeresfrüchte spielen eine wichtige Rolle in der griechischen Ernährung. Die klassischen griechischen Fischgerichte sind ganze gegrillte Fische und Oktopus. Aber es gibt ebenso unzählige Rezepte für geschmorte, gebackene oder gefüllte Meeresfrüchte und Fische. Natürlich gibt es daher unglaubliche viele Arten der Zubereitung.

Eine besondere und überaus leckere Variante ist die Zubereitungsart Saganaki. Sie eignet sich vor allem für Muscheln und Garnelen und ist daher auch eine unserer Top 10 der griechischen Vorspeisen.
Der Name Saganaki („σαγανάκι“) bedeutet „kleines Pfännchen“ Er leitet sich von der Sagani („σαγάνι“) ab, das ist eine Pfanne mit zwei Henkeln. Saganaki ist die Verkleinerungsform von Sagani . Garides Saganaki (Γαρίδες σαγανάκι) sind also Garnelen, die in einem solchen kleinen Pfännchen zubereitet werden. Oft werden sie auch in diesem serviert, garniert mit einem Stück Zitrone.
Hier nun noch das passende Rezept zum Nachkochen:

„Garides Saganaki“ – Garnelen und Schafskäse im Ofen gebacken

Garidis Saganaki - Garnelen aus der Pfanne8 frische Garnelen werden gepellt. Dabei werden Schwanz und Kopf nicht abgetrennt.
Danach reibt man eine kleine Zwiebel und brät sie in einer Pfanne mit Öl an. Mit ½ kg reifen kleingehackten Tomaten werden diese abgelöscht (man kann auch etwas Wein, Ouzo oder Metaxa zufügen) und mit ½ TL Paprikapulver, Salz und Pfeffer gewürzt. Wer gern Knoblauch ist, kann ein oder zwei Zehen hinzufügen. Die Tomatensoße soll nun einige Zeit einkochen. Anschließend braten wir auch die Garnelen an, legen sie in ein Saganaki und übergießen sie mit der Tomatensauce. Dazu fügen wir etwa 150 gr. Feta-Käse in mittelgroßen Stücken. Das Ganze wird bei 180 Grad etwa 20 min im vorgeheizten Ofen gebacken und zum Schluss mit 3 EL gehackter Petersilie bestreut.

Am besten serviert man diese köstlichen Garnelen jetzt direkt aus dem Ofen, wenn sie noch ganz heiß sind! Und wenn Sie dazu dann noch frisches Brot reichen, können Sie dann nach den Garides, auch noch die ganze Sauce auftunken…

Kali orexi!

pixelstats trackingpixel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Was bitte sind „Garidis Saganaki“?”