Koloss von Rhodos

Koloss von Rhodos gilt als ein der sieben antiken Weltwunder. Der Bildhauer Charis aus Lindos, Schüler des berühmten antiken griechischen Bildhauers Lysipp, entwarf im 3 Jhd. v. Chr. eine überdimensionale Statue. Sie sollte den Gott der Sonne mit dem griechischen Namen „Elios“ (Ήλιος) darstellen. Der „Koloss“ war aus Bronze hergestellt und 33 Meter groß. Diese Statue war auf den Toren des Eingangs Hafen von Rhodos aufgestellt. Wegen seiner übermäßigen Größe wurde es als „Koloss“ bezeichnet.

Der Koloss von Rhodos auf einer griechischen Briefmarke von 1947Das Wort stammt übrigens aus dem Wortbegriff „Kolossiaios“, welcher auf enorme Größe hinweist. Die antiken Römer nannten nach dieser Bezeichnung der Griechen für das „Übergroße“ das berühmte Theater von Rom „Kolossiaio“. Zusätzlich stellten Sie eine gigantische Skulptur als Nachahmung des griechischen „Kolosses“ von Rhodos vor die Tore des Theater-Eingangs…

Im Jahr 226 v. Chr. war die originale Skulptur des Koloss von Rhodos während eines Erdbebens umgestürzt und dabei in mehrere Teile zerbrochen. Die Trümmer der Skulptur lagen verstreut am Hafen von Rhodos. Während der folgenden 900 Jahre konnten viele antike Schriftsteller die Teile des gestürzten „Sonnengottes“ betrachten. Ihre Reaktionen bestätigen den ungeheuren Eindruck, den die Bronzeskulptur auf die Zuschauer gemacht haben muss. Der Antipatros aus Sidona bezog den Koloss in seine Schrift ein, in welcher die „Sieben Weltwunder“ aufgelistet werden. Der Plinius der Ältere zitiert über den Koloss von Rhodos: „…auch auf dem Boden gefallen bleibt [der Koloss] ein Wunder….“.

Im Jahr 654 n. Chr. wurden die Trümmer des „Giganten“ dann von den erobernden Arabern verkauft.

Heute ist nur wenig  über das exakte Aussehen des Koloss von Rhodos bekannt. Selbst die moderne Archäologie kommt hier nicht wirklich weiter: Die schriftlichen Überlieferungen und die bisherigen archäologischen Entdeckungen geben keine eindeutige Antwort auf diese Frage. Quellen sind überwiegend die hellenistischen Münzen jener Zeit, auf denen man diese Skulptur erkennen kann. Auf einigen dieser Münzen wird der Gott der Sonne „Elios“ mit den üblichen Symbolen wie einem Kranz mit Sonnenstrahlen abgebildet. Auf anderen Münzen aber fehlen diese Sonnenstrahlen. Diese widersprüchlichen Indizien erschweren eine Rekonstruktion des Kolosses.

pixelstats trackingpixel

Wer ist Maria?

Die Autorin hat an der Universität Athen Archäologie und Kunstgeschichte sowie Geschichte studiert und in der Archäologie in Deutschland promoviert. In diesem Sinne fühlt Sie sich als würdige Griechin und schreibt hier im Blog mit Enthusiasmus über das Leben und die Kultur von Griechenland, indem Sie über die Vergangenheit und die Gegenwart ihres Landes berichtet.

Dein Kommentar


*