Rezept: Kalamari-Stifado

Seit Rosenmontag ist Fastenzeit für orthodoxe Griechen. Das bedeutet, in den 49 Tagen bis Ostern sind Fleisch-, Milch- und Eierspeisen von den Esstischen verbannt. Stattdessen findet man darauf jetzt vermehrt Meeresfrüchte und knochenlose Fische wie Kalamari oder Pulpo.

Wer die griechische Sommerküche kennt, hat sicher schon einmal gegrillten oder frittiertenTintenfisch probiert. Auch gefüllte Kalamari finden sich häufig auf den Speisekarten der Tavernen. Eine Spezialität der Fastenzeit ist jedoch die Zubereitung nach Art des Stifado.

Frische Kalamari (Tintenfische)Meistens denkt man bei Stifado pontan an eine Art Rindergulasch, seltener kennt man es auch als Kaninchen- oder Hasenschmortopf. Tatsächlich bezeichnet man mit dem Wort „Stifado“ eine Zubereitungsart in Form eines traditionellen, herzhaften Eintopfs, der als Basis Fleisch oder Fisch enthält. So kann man Stifado ebenso aus Rind, wie auch aus Huhn, Kabeljau oder Tintenfischen kochen. Charakteristisch sind die vielen kleinen Zwiebeln (oder Chalotten) und – neben anderen Gewürzen – unbedingt Nelken und Zimt.

Wer nun die Fastenversion von Stifado nachkochen möchte, braucht nur einige frische Zutaten und ein bisschen Geduld. Ansonsten ist das Gericht sehr einfach. Man kann statt Kalamari natürlich auch andere Oktapoden verwenden, jedoch ist von allen die Zubereitung von Kalamari am einfachsten.

Rezept: Kalamari-Stifado

Man braucht:

  • 1 Kilo Kalamari
  • 1,5 Kilo kleine Zwiebelchen
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1/2 Tasse Essig
  • 1/2 Tasse Rotwein
  • 200 gr Tomaten (püriert)
  • 200 kleingewürfelte Tomaten
  • 10 Pimentkörner
  • 3 Nelken
  • 1 TL Zimt
  • 2 El Balsamico
  • 2 Lorbeerblätter
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Die große Zwiebel und Knoblauch werden in Olivenöl angebraten.
  2. Die kleinen Zwiebelchen werden im Ganzen hinzugefügt und etwa 10 – 15 min gedünstet.
  3. Jetzt kommt der in mittelgroße Stücke oder Ringe geschnittenen Kalamari hinzu. Man kocht ihn, bis er seine gesamte Flüssigkeit verloren hat.
  4. Man fügt den Essig dazu und nachdem alles einmal aufgekocht ist, auch den Wein. Nun sollte der Eintopf etwa 15 Minuten schmoren.
  5. Zuletzt gibt man die Tomaten und den Balsamico sowie die Gewürze in den Eintopf und schmort ihn, bis der Fisch weich ist und die Soße etwas eingedickt ist.

Dazu schmecken mir am besten kleine Nudeln der Sorte „Kofto“. Ansonsten geht natürlich auch jedes weiche, frische Brot, um die leckere Sauce des Stifadou dippen zu können.

Kali Orexi – Guten Appetit!

pixelstats trackingpixel

Wer ist Maria-Efthalia?

Maria-Efthalia Tsoukis ist in Deutschland geboren und aufgewachsen. Mittlerweile lebt sie seit über 13 Jahren in Griechenland, spricht beide Sprachen und fühlt sich in beiden Kulturen zu Hause. Hauptberuflich betreibt sie die Personaldienstleistungsagentur Gefyra für griechische Ingenieure. Besonders am Herzen liegt ihr der Austausch, das Verständnis und die Vermittlung zwischen Griechen und Deutschen.

Dein Kommentar


*